Strafverfahren Strafrecht

Ermittlungsverfahren:
Die Polizei teilt Ihnen mit,  dass Sie beschuldigt werden und damit verdächtigt werden, eine Straftat begangen zu haben.  Dieses  „Ermittlungsschreiben“ ist verbunden mit der Ladung zu einem Vernehmungstermin (Grundgesetz:  rechtliches Gehör).  Gehen Sie zuerst zum Anwalt und dann erst – wenn überhaupt – zur Polizei. NIE  anders herum!

Ist die Polizei mit Ihren Ermittlungen fertig, geht die Akte i.d.R. mit einem Schlussbericht zu Staatsanwaltschaft. Dort erst erhält Ihr Verteidiger Akteneinsicht. Die Staatsanwaltschaft entscheidet, ob die Sache eingestellt wird oder ob ein Strafbefehl beantragt wird oder eine Anklageschrift gefertigt wird.

Dann geht die Akte zum Gericht. Gibt es eine Anklageschrift, wird der Fall vor Gericht verhandelt. Je nach Straferwartung der Staatsanwaltschaft zum Strafrichter(in) (bis 2 Jahre Freiheitsstrafe), zum Schöffengericht (bis zu 4 Jahre Freiheitsstrafe) oder zum Landgericht (bis lebenslänglich).

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Peter Feldkamp in Berlin

Tags:

Die Kommentare sind geschlossen.